Wirtschaftliche und ökologische Energieerzeugung

Umweltschutz ist leichter gesagt als getan, denn oft scheint der Beitrag des Einzelnen keine Rolle zu spielen.

Mit einem BHKW kann jeder Hausbesitzer oder Bauherr die Belastung der Umwelt mit dem Treibhausgas Kohlendioxid um 47 Prozent (ca. 20 Tonnen pro Jahr) im Vergleich zur herkömmlichen getrennten Erzeugung von Wärme und Strom verringern: Persönliches Engagement, bei dem Umwelt und Geldbeutel gewinnen.

Heiztechniken auf der Basis der Kraft-Wärme-Kopplung sind, da nur wenige Handwerksunternehmen über die erforderliche fachliche Qualifikation verfügen, nicht sehr bekannt, obwohl zahlreiche installierte Systeme sich bereits seit vielen Jahren bewährt haben.

Bei einer mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betriebenen Energiewandlungsanlage wird sowohl die bei der chemischen oder physikalischen Umwandlung von Energieträgern entstehende Wärme als auch die durch die Energieumwandlung erzeugte elektrische Energie zu weiten Teilen genutzt.

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine modular aufgebaute Anlage zur Erzeugung von elektrischem Strom und Wärme, die vorzugsweise am Ort des Wärmeverbrauchs betrieben wird, bzw. Nutzwärme in ein Nahwärmenetz einspeist. Sie setzt dazu das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung ein.